Ausbildungsprogramm "Feinfühlig Unterrichten"

Skizze einer Lehrerbildungsinitiative

 

Das Ausbildungsprogramm „Feinfühlig Unterrichten“ thematisiert im Allgemeinen die wachsende Bedeutung, die der pädagogischen Persönlichkeit und Beziehungsgestaltung für das erfolgreiche Lernen der Kinder in der Schule zugesprochen wird. Persönlichkeit und Beziehung bilden den Kern einer „paedagogia perennis, die auch in Zeiten „von PISA und anderen Aufgeregtheiten des Moments“ (Prange 2012, 166) ihre Gültigkeit behält. Zentral geht es uns darum, in Anerkennung aktueller pädagogisch relevanter Forschungen im Bereich der Humanwissenschaften, diese grundlegende Dimension der Pädagogik neu zu akzentuieren und vermittelbar zu machen.

Im Besonderen zielen wir mit unserem Ausbildungsprogramm auf eine Lücke in der Lehrerbildung (vgl. Kreis 2015), die dafür verantwortlich ist, dass es im schulischen Kontext vermehrt zu Belastungen kommt, die den Unterricht deutlich erschweren, wenn nicht gar verunmöglichen. Die Gründe für diese Belastungen sind, folgt man aktuellen Studien (vgl. Fertsch-Röver 2014) in malignen Beziehungserfahrungen innerhalb der Herkunftsfamilie der Kinder zu finden. Lernbeeinträchtigungen und Verhaltensstörungen sind in dieser Perspektive als Beziehungsstörungen aufzufassen, die ganz grundlegend auf die Erkenntnisse der Bindungstheorie verweisen.

Die Lehrerpersönlichkeit, die Lehrer-Schüler-Beziehung und die Schule als einen potentiell „sicheren Ort“ eröffnen enorme Potentiale mit Blick auf die Prävention und Förderung von Lernbeeinträchtigungen und Verhaltensstörungen.

Um die (angehenden) Lehrerinnen und Lehrer für die skizzierte Thematik zu sensibilisieren, bieten wir mit dem Ausbildungsprogramm „Feinfühlig Unterrichten“ themenbezogene Lehrveranstaltungen an, die sich sowohl der einschlägigen Theorie und Didaktik als auch der nicht zu vernachlässigenden Fall- und Selbstreflexion widmen.

Darüber hinaus können die Bausteine unseres Ausbildungsprogramms „Feinfühlig Unterrichten“ auch jeweils als einzelne Fortbildung oder aber, curricular aufbereitet, als Weiterbildung für bereits tätige Lehrerinnen und Lehrer nachgefragt werden

 

Literatur

Fertsch-Röver, J. (2014): Maligne Beziehungserfahrungen und Lernbeeinträchtigungen. Belastende und traumatisierende Bindungserlebnisse und ihre Auswirkungen auf das Lernen. In: Spuren 04/2014, vds bayern. 21-28

Kreis, V. (2015): Traumatische Lücke in der Lehrerausbildung. Lehrern am Sonderpädagogischen Förderzentrum fehlt oft das Wissen um Kinder-Traumata und ihre Folgen. In: Spuren 01/2015, vds bayern. 13-23

Prange, K. (2012): Die Zeigestruktur der Erziehung. Grundriss der Operativen Pädagogik (2. Aufl.). Paderborn

 

Literatur zum Ausbildungsprogramm „Feinfühlig Unterrichten“

Hechler, O. (2016): Warum kommt es auf den Lehrer an? Sonderpädagogische Persönlichkeit und Beziehungsgestaltung im Fokus der Lehrerbildung. In: Einhellinger, C./Ellinger, S./Fertsch-Röver, J./Hechler, O./Ullmann, E./Tully, J. (2016): Studienbuch Lernbeeinträchtigungen. Band 3: Diskurse. Oberhausen (erscheint im Oktober 2016)

Hechler, O. (2015): Feinfühlig unterrichten - Emotion und Interaktion im Fokus der Lehrerbildung. In: Seminar 3/2015, bak, 69-82. Link zum Artikel

Hechler, O. (2014). Feinfühlig unterrichten. Emotion und Interaktion im Fokus der Lehrerbildung. In: Spuren 4/2014, vds Bayern. 29-35