piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Pädagogik bei Lernbeeinträchtigungen - Sonderpädagogik I

    Abgeschlossene Forschungsprojekte

    Prof. Dr. Stephan Ellinger, Universität Würzburg

    „Unterrichtsprozesse in der Förderschule: Sprache und Interaktionsmuster im Schulvergleich"

    Empirisch-qualitative Unterrichtsforschung auf der Grundlage der grounded theory. Feldphase (Förderschulen, Gymnasien, Realschulen und Hauptschulen, Würzburg Stadt)
    Laufzeit: 2002 - 2007. 
     
    Veröffentlichungen: 

    • Ellinger, S (2007): Kulturabhängige Verhaltensstörungen in der Schule? Empirische Befunde und begriffliche Diskurse. In: Rumpler, F./Wachtel, P. (Hg.): Erziehung und Unterricht – Visionen und Wirklichkeiten. Würzburg, 248-261.
    • Ellinger, S. (2006): Zur Bedeutung von Scham- und Schuldkultur bei Migrationshintergrund in der Schule. Ergebnisse einer empirischen Studie nach der Grounded Theory. In: Sonderpädagogische Förderung, 4, 61-85.
    • Ellinger, S. (2003): Grounded Theory als methodischer Zugang für Werteforschung in der Lernbehindertenschule. In: Vernooij, M.A./Wittrock, M. (Hg.): Beziehung (-s) Gestalten. Oldenburg 2003, 95-116.

    "Kulturspezifische Erkrankungen und Kommunikationsstruktur in Schweden und Deutschland" 

    Hermeneutisch-statistisch-qualitative Studie in Zusammenarbeit mit Andreas Leschinger, Chefarzt Sjukhuset i Falköping, Division Psykiatri (Psychiatrische Landesklinik), Schweden.
    Laufzeit: 2004 - 2006.
     
    Veröffentlichung: 

    • Ellinger, S./Leschinger (2008): Kultur und psychische Erkrankungen in Schweden: Zur Bedeutung der Homogenisierung für die Anerkennungsproblematik. In: psychosozial 112, 129-141.

    „Flexible Schuleingangsphase für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf“

    Effektivitätsstudie zur Diagnose- und Förderklasse in Bayern (gemeinsam mit Katja Koch). Erhebung der Jahrgänge zwischen 1987/88 und 2004/05 in Würzburg (n = 665). Neben den quantitativen Daten wurde der 2004/05 rückgeschulte Jahrgang qualitativ analysiert. 
     
    Veröffentlichung: 

    • Ellinger, S./Koch, K. (2007): Flexible Schuleingangsphase für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf: Eine kritische Bilanz zur Effektivität von Diagnose- und Förderklassen. In: Zeitschrift für Heilpädagogik 3, 82-90.

    „Integrative Beschulung in Schweden“

    Qualitative Studie (gemeinsam mit Claudia Engelhardt): 278 Stunden Unterrichtsbeobachtung an fünf schwedischen Schulen und in 20 unterschiedlichen Klassen der Jahrgangsstufen 0 bis 8. Weitere Informationen stammen aus 33 längeren (> 1 Std.) Einzelgesprächen mit Lehrerinnen und Lehrern sowie Betreuerinnen und Betreuern. 
    Laufzeit: Januar 2003 -  Oktober 2004. 
     
    Veröffentlichungen: 

    • Ellinger, S./Engelhardt, C. (2006): Integration durch Differenzierung: Konzept und Praxis der schwedischen Einheitsschule. In: Die Deutsche Schule 1, 77-89. 
    • Engelhardt, C./Ellinger, S. (2006): Schweden – das gelobte Land der Integration? Eine kritische Würdigung der „En skola för alla“. In: Sonderpädagogik in Bayern 2, 2-12.

    "Diagnose- und Förderklasse im Rahmen einer Ganztagsschule"

    Empirisch-Qualitativer Schulversuch zur Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule für Erziehungshilfe. 
    Laufzeit: September 1999 - Juli 2004.

    Veröffentlichungen: 

    • Ellinger, S. (2002): Lösungsorientierte Elternarbeit in der Ganztagsschule: Formen und Effekte kompetenzstärkender Erziehungsbegleitung im Rahmen einer innovativen Betreuungsform. In: Zeitschrift für Heilpädagogik (ZfH) 12, 486-493. 
    • Ellinger, S. (2002): Heterogenität in Jugendhilfe-Kollegien: Zur Bedeutung milieuspezifischer Plausibilitätsstrukturen für professionelle Erziehungsarbeit. In: unsere jugend 3, 127-137. 
    • Ellinger, S. (2002): Risikokinder in der Ganztagsschule: Modellversuch zur Kooperation von Jugendhilfe und Schule für Erziehungshilfe. Zwischenergebnisse. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN) 3, 173-184. 
    • Ellinger, S. (2000): Diagnose- und Förderklassen im Rahmen einer Ganztagsschule: Konzeptskizze zur Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule für Erziehungshilfe. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN) 3, 380-385.

    "Optimierung des Schriftspracherwerbsprozesses aus didaktischer und soziologischer Perspektive" 

    Empirisch-quantitative Untersuchung an 250 Erst- und Zweitklässlern (gemeinsam mit Katja Koch, Erwin Breitenbach und Andreas Elbert). 
    Laufzeit: September 2002 - Juli 2004. 
     
    Veröffentlichungen: 

    • Ellinger, S./Koch, K. (2006b): Soziale Bedingungen des elementaren Schriftspracherwerbs. In: Hofmann, B./Sasse, A. (Hg.): Soziale Benachteiligung und Schriftspracherwerb: Ist die kompensatorische Erziehung heute wieder aktuell? Berlin, 212-217.
    • Ellinger, S./Koch, K. (2005): Der Einfluss des familiären Lebensstils auf Schulerfolg in der Grundschule. In: Heilpädagogische Forschung XXXI, 2, 59-67.
    • Ellinger, S./Koch, K. (2004): Optimierung des Schriftspracherwerbsprozesses: Zur Bedeutung sozialer Kontextmerkmale unter besonderer Berücksichtigung des Vorleseverhaltens der Eltern. Eine Projektskizze. In: Sasse, A./Vitkova, M./Störmer, N. (Hg.): Integrations- und Sonderpädagogik in Europa. Bad Heilbrunn, 280-295.
    • Ellinger, S./Koch, K. (2004): Häusliches Vorleseverhalten und Schulerfolg in der Grundschule. In: Heilpädagogische Forschung XXX, 3, 125-132.

    "Einstellung gegenüber Kindern mit geistiger Behinderung" 

    Standardisierte Befragung von Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen (n = 780) und (Regel-)Grundschuleltern (n = 250), gemeinsam mit Katja Koch. Empirische Anschlussuntersuchung an von Bracken (1976).
    Laufzeit: 2003 
     
    Veröffentlichung: 

    • Ellinger, S./Koch, K. (2006): Einstellung gegenüber geistig behinderten Kindern 1974 und 2003. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN) 3, 225-238.

    "Arbeitszufriedenheit unter Mitarbeitern in Jugendhilfewerken" 

    Bundesweite Untersuchung. 
    Laufzeit: 1998 – 2001
     
    Veröffentlichungen: 

    • Ellinger, S. (2007): Einflussfaktoren auf die Arbeitszufriedenheit in Jugendhilfewerken. In: Der Pädagogische Blick 4, 196-215.
    • Ellinger, S. (2002): Arbeitszufriedenheit in Jugendhilfewerken: Plausibilitätsstrukturen als wesentlicher Einflussfaktor. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
    • Ellinger, S. (2001): Positive und negative Aspekte der beruflichen Mitarbeit in Jugendhilfewerken. Ergebnisse einer offenen Umfrage unter pädagogischem und psychologischem Fachpersonal. In: Arbeitsgemeinschaft für Erziehungshilfe (AFET)
    • Mitglieder-Rundbrief 3, 31-37.
    • Ellinger, S. (1999): Plausibilitätsstrukturen als Bedingungsfaktor für wertorientierte Erziehung in der Schule zur individuellen Lernförderung. Ein soziologischer Beitrag. In: Behindertenpädagogik in Bayern 2, 114-121.
    • Ellinger, S. (1999): Das Erziehungsbüro - Baustein prospektiver Organisationsentwicklung in Jugendhilfewerken. In: Arbeitsgemeinschaft für Erziehungshilfe (AFET) Mitglieder-Rundbrief 3, 4-13.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Lehrstuhl für Sonderpädagogik I - Pädagogik bei Lernbeeinträchtigungen
    Wittelsbacherplatz 1
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-84828
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Wittelsbacherplatz 1